meine Frage aus dem Innen

Ihr eigener Faden hat sich gnadenlos in sich selbst verfangen, wie gelingt es Ihnen, diese Verschlingung zu lösen?

▶ Ihre Antworten aus dem Außen

8 Gedanken zu „Freitag | 7. Mai 2021“

  1. Erinnert mich an Wolle zum Knäuel wickeln, den Wolle-Bund über Stuhl hängen und wickeln: Einmal durchstecken hatte zur Folge, immer durchstecken…

  2. Mit der Hand die Gedankenbilder wieder “aufnehmen” und annulieren (die man aber so eigentlich auch nicht gedacht hat wie auch sprachliche Gedanken; was eben auch nur am Rande entstanden ist und aber nicht von einem selbst). Was aber so unnötig ist da es sowieso innerlich ist; und er verzeiht, und lässt auch einen Ausweg erkennen und den eigentlichen Gedanken verstehen was aber auch alles schon gesagt geschrieben ist biblisch.
    Sieben-Tages-Advent!

  3. Sieht ja aus wie 60er Jahre Design oder pflanzlich Jugendstil kann auch am Fadenmaterial liegen.

  4. – Bilder rückgängig machen.
    – Zick zick zack – da ist die biblische Ordnung wieder hergestellt,- bis hin zu Erinnerungsbild Kindheit, mit davor zweiwas zusammen Farben schwarz und grün und ich im Geist dahinter, die Erde darunter als fester Punkt ewig und lebendig “Er hat auch die unterirdischen unter seiner Kontrolle, mit auch zwei Abstufungen (oder mehr), und das gesammelte im Herzen.
    – Finger zusammen Berührungspunkt ist fest und das wichtige ein Gefühl.
    – Selbst hinter sich stehen der Leib ist natürlich gut.
    – Ein Lied leise um Gedankenverknotungen zu überlagern.
    – Atem- und Augenübungen (wie einzelne Seiten).

Kommentare sind geschlossen.