16 Gedanken zu „Sonntag | 2. Mai 2021“

  1. Am Fluss sitzend, gleitet ein Holz an meinen Augen vorbei. Plötzlich habe ich es aus meinen Augen verloren.
    Einen Augenblick nicht hingeschaut. Ich suche und finde es weit abgetrieben am Horizont wieder.

  2. Die Bibel lesen, wo man seine Stimme und die der Apostel wonach wir aufgebaut sind (von P. an) und anderer Geist zu hören ist in echt. Also IST etwas. Und dies ausdauernd bewahren für selber Bewährtheit erscheinen und mehren.
    “Glauben ist überführen in die Realität.” P.
    Innen und außen, gebracht, und im Herzen verstehen, “mit Sanftmut das eingepflanzte Wort aufnehmen”,
    natürlich nicht denken das ist alles nur Einbildung, sondern mit ausdauert das umsetzen und tun, “Reich Gttes” statt wie bisher nationenhaft nur Paradies im Geist sondern “und er auch im Fleisch gekommen”, “seht auf das Israel im Fleisch gekommen”, “nicht der ist Jude der es sagt sondern der es innerlich ist”, wir sind verstreut unter die Nationen, diese wir unter Seinem Namen.
    “Hab immer ein Lied auf den Lippen – die tiefen Töne.” “der wird immer meine Stimme hören.” Wie “im Zelt” nicht außen, “darum hört mit euren eigenen Ohren” also natürlich sein “denn das natürliche ist zuerst dann das geistliche.” “Und der heilige Geist wird uns in die volle Wahrheit leiten.” “Ach wenn ich es nur schon ergriffen hätte.”
    🙂

  3. Kindheit. Gezeiten. Veränderungen. Erwachsensein. Leistungsaspekte. Wertstrom. Zukünftiger Zeitfluss.
    Liebe Constanze, Danke sehr für deine Zeit, Raum “imzwischensein”, Perspektiven zu schaffen.

  4. Das ist es ! Wenn NICHTS da draussen ist, muss ALLES in uns sein. Sind WIR dann Gott, Geist, Welt, Materie ? Und Zeit und Raum sind nur durch unsere Wahrnehmung existent ?

  5. Ich will die Zeit festhalten wenn der Moment so dicht gesponnen ist, ihn loszulassen so schmerzt, dass der Mond seinen Weg beende…und merke
    Da ist Nichts

    Nichts ist da
    und alles Nichts zur gleichen Zeit
    übereinander
    nebeneinander
    miteinander
    nirgends
    überall
    Nichts

  6. Sehr suggestiv. Glaube ich das ? In der Erinnerung wird das, was ich Zeit nannte, räumlich. Das Hier und Jetzt, das wahre Sein im Augenblick also, braucht keine Zeit. Vielleicht ist sie, wie die Mathematik nur ein Modell, unsere Welt zu erklären ? Und uns zur Eile zu manipulieren ? Ist der Augenblick zeitlos ? Vergeht Zeit, wenn wir in ihm verweilen, ihn gleichsam dehnen ? Oder steht sie still dann und existierte also nicht ?

  7. Am Ende der Zeit – und hier damit auch der Ewigkeit – kann man also bemerken das diese tatsächlich existiert und eben auch lebendig ist.
    Heiliger Geist.
    “Er predigt Gottseligkeit.” 🙂

  8. Jüdische eigentliche natürlich entwickelte ursprüngliche Zeit-Einteilung hat 1080 chalakim oder Teilchen und diese je 76 regaim bzw. Augenblicke.
    Es gibt eine Gehirn-Tätigkeit die Gehirnwellen als Spannungsschwankungen (EEG) oszillieren schwingen pulsieren wenn die Neuronen im ganzen Gehirn “feuern” und übertragen mit auch Verbindungen herstellen oder ändern. Also (ähnlich) wie die Reiz-Weiterleitung in den durchgängigen Nerven hier im Gehirn wo aber auch durch die Verbindungsstellen die Synapsen Unterbrechungen sind.
    Theta (tiefste Entspannung) Alpha und Beta (wach, 13- 25Hz~) Gamma (wach und aktiv, über 25Hz.) – Gehirn- Wellen.
    -> Gehirnwellenmusik (youtube).
    In einem ruhigen aber eben auch Wach- Zustand ~0,04 Sekunden (= 400Hz).
    Das entspricht diesen/m regaim(!).
    Deshalb meine Annahme das die Zeit- Vorstellung und diese als eine Einteilung daher kommt -> Weltneuheit!
    “Am Ende der Zeit werdet ihr es verstehen.”
    “Denn es gibt auch ein Ende der Welt.” (ca.)
    “Alles zu seinem Leib hin.”
    “Und glaubt zum Schluß an einen lebendigen Gott.”
    So werden wir also aus der “Welt” heraus-ge-er-löst.
    “Und auch die Welt wird Reich Gottes werden.”
    Weil das Verständnis ist nicht die Welt sondern in uns.
    Ich denke man kann z.B. beim Mond anschauen – auch wegen den Kontrasten der Helligkeit der Reinheit und Klarheit (wegen den) und den Dimensionen (selbst) – Selbst wahrnehmen ein kleines Ruckeln auch so schnell das man es gerade so wahrnehmen kann und so das man kaum bis nicht dazu kommt das zu bezeichnen aber es Ist (man kann es auch selbst be- oder unbewußt ausgleichen für die Augen wie eine automatische Kamerahalterung und ausblenden dann ist es ruhig) und dies auch in manchen Filmen sehen bei Mond- Einstellungen hier eben eine menschliche Schwingung der Kamera was denke ich daher von dieser Bewegung und Geschwindigkeit kommt bzw. diese eigentlich ist; wie der Leib die Nerven und das Gehirn den Leib und die Wahrnehmung beeinflussen.
    Daher kommen eben denke ich die Momente die man eben wahrnehmen kann durch das/ zwischen dem ruckeln was evtl. eben auch natürliche größere Momente – durch die Leitungsgeschwindigkeit in den Nerven mit ~1- 100m/s je nach Nervenart – und kleine Teilchen (die Gehirnoszillation) als die/ diese kleinste eben – auch – wahrnehmbare Zeiteinteilung.
    Das eine sind die etwas größeren unsteuerbaren Leib-Bewegungen (bei der Leibhaltung) mit den Muskeln durch den Rhythmus der Nerven-Reiz-Weiter-Leitung welche auch das Haupt mit den Augen etwas bewegen (bzw. Bewegungen pulsieren lassen) und das andere Kleine die Wahrnehmung mit z.B. dem Auge selbst weil es im Kopf direkt mit dem Gehirn verbunden ist.
    1h = 60min (mit; á) x 60s = 3600s/h.
    3600s / 1080 ch = 3,33..s pro chalakim Teilchen. -> Kleinste babylonische Zeit- Einheit Digit.
    Digit – Einer – Finger – also hiermit wie sich ein Finger – von selbst – bewegen kann; bis er sich bewegt oder mit diesen Unterbrechungen/ Impulsen.
    3,33..s / 76 reg = 0,0438596..s pro regaim.
    Dies hat Ähnlichkeit mit den Gehirnwellen was so also auch nachvollziehbar ist.
    1h = 1080 ch, 1080 ch / 76 reg = 14,21.. Augenblicke pro chalakim o. Teilchen, glaub auch Momente genannt, und chalakim,- Challa = Brot = Leib also damit iwie verbunden. 🙂
    Daher (vlt.) auch Mom-ente (-ende) Mom Mum Mutter Leib die Endpunkte dieses Rhythmusses durch die/ mit den Gliedern oder/ bzw. Teil(ch)en des Leibes und
    Augen-Blicke als diese direkt mit dem Gehirn verbunden. Wahrscheinlich nicht der Wimpernschlag oder auch nicht Augenbewegungen sondern vlt. auch eher das Bewußtsein ‘darin’.
    “Alles in allem.” Biblisch “Die Hand Der Arm Der Fuß Das Auge”, als organische Einheiten mit zwei Teilen aber als Eins.
    Wie der Leib mit den zwei beiden Seiten und der Ansicht von vorn dem Angesicht hier insgesamt “Er ist das Haupt.” “Da kamen drei Männer, da kam Gott.” “Seid wie Gott.”

    (Zwischennetz, Wikipedia, Irrtümer Schreibfehler könnten möglich sein.)
    Prof. Dr. Dr. Dr. µrko
    Ha – erst 2:19 Uhr – war ich zwei Momente schneller freu* Zeit gespart° durch und mit jetzt besonders Gttseligkeit.
    Jetzt 3:13 – noch gar nicht so lange her scheint mir länger und schöne Zahl.

    Ps:
    Film “Das Fünfte Element” mit hier filmisch ‘.. vor Erfindung der Zeit’ angucken!!! 🙂 utub

  9. (Vorheriges)
    Mittlereweile wenn man auf die Uhr schaut und eigentlich() schon weiß wie spät es ist .. muss wird aber auch nicht immer so sein .. aber da sich verbessern und sich dessen erstmal freuen über das bisherige Gedanken könnte man ja alles mögliche haben also nicht denken ach ist es doch schon so spät 🙂 .. und wenn ich meine es zu wissen brauch ich ja auch nicht wirklich hingucken ..
    Zu wissen es gibt Ewigkeit und dennoch .. “Ohnmacht gegenüber der Zeit” Bbl
    Bibel
    B-bl Bbl B Lippen + l Zunge.
    Babel
    Babbel – Quatschen eben Blase, Die Luft kann im Raum All sonst auch wie auf-eingesogen werden und die Zunge kann eine Form formen,- Sprechblase also nicht von ungefähr.
    nicht so weltliches Naturdimensionen Tag .. und wie gewohnt eine Nacht ausruhen und schlafen und sich am neuen schönen frischen Morgen freuen!

Kommentare sind geschlossen.